10 TIPPS 4 Schwarz / Weiß Fotografie

Wenn du Menschen in Farbe fotografierst, dann fotografierst du ihre Kleidung. Wenn du sie in Schwarz Weiß fotografierst, dann fotografierst du ihre Seelen.
Ted Grant

1 Fotografiere am besten in RAW, so hast du alle Möglichkeiten bei der späteren Bearbeitung in Lightroom
2 Achte hauptsächlich auf Linien, Schatten und Formen.  (Wer bei mir im LIGHTSCAPE Grundkurs war, dem wird das sicherlich nicht mehr schwer fallen) Farben spielen vordergründig in S/W keine Rolle, lenken aber ab, wenn du dein Motiv aussuchst. Du brauchst aber Farben im Bild, die du nach dem Umwandeln in S/W bearbeiten kannst (HSL).
3 Das Rauschen des Sensors ist schlecht für dein Bildergebnis. 100 ISO ist das Ziel. (Natürlich gibts auch Ausnahmen ;))
4 Lichtkontrast ist wichtig. Die besten S/W Bilder sind die, die das hellst mögliche Weiß und auch absolutes Schwarz enthalten.
5 Graustufen brauchts. Zwischen den ganz schwarzen und weißen Bildteilen sollten so viele Graustufen wie möglich vorhanden sein .
6 Polarisationsfilter helfen (manchmal ;)). Mal stören Reflexe, mal nicht. Es kommt immer auf das Motiv an.
7 Oberflächenstrukturen lassen das Bild “leben”. Verwittertes Holz, rauher Fels, Fell, Wellen usw., das gibt dem  S/W Bild seine Ausdruckskraft.
8 Regelmäßige, wiederkehrende Bildelemente geben dem Bild etwas abstraktes. In S/W wirken diese viel interessanter als in Farbe.
9 Mache deine Bilder in HDR. Damit nutzt du den vollen Kontrastumfang, den ein einzelnes Bild nicht haben kann, da der Sensor das technisch nicht schafft.
10 Nutze HSL bei der Nachbearbeitung in Lightroom. Mit diesen Reglern bearbeitest du die “Farben” im S/W Bild.
Nun denn, das waren die 10 Tipps 4 Schwarz/Weiß Fotografie. Viel Erfolg beim Umsetzen der Tipps.