10 TIPPS 4 MONDFOTOGRAFIE

Eine besondere Herausforderung istfür den Fotografen, das fotografieren des Mondes. Er muss nämlich zur rechten Zeit am richtigen Ort sein, sonst ist der runde Bursche am Himmel zu Hell für die Umgebung und der Mann im Mond zeigt euch eine lange Blasse Nase.

Hier nun Tipps zum Fotografieren des Mondes.
  • Ein paar Wolken setzen gute Akzente
  • Besonders interessant ist der Moment, wenn der Mond knapp über dem Horizont steht.
  • Der richtige Ort ist wichtig.
  • Und gaaaaaanz wichtig, nicht bei stockdunkler Nacht, sonder in der Dämmerung fotografieren, damit der Kontrast nicht zu hoch wird zur umgebenden Landschaft.
Die passende Ausrüstung
  • Ein Tele-Zoom mit mindestens 200mm Brennweite hilft den Mond auf deinen Bildern hervorzuheben und die Konturen der Mondoberfläche sichtbar zu machen.
  • Ein Stativ ist wichtig! Besonders bei den langen Belichtungszeiten damit das Bild nicht verwackelt.
  • Wenn möglich mit Fernauslöser fotografieren
  • Wählen eine niedrige ISO-Einstellung von 100 oder 200 ISO.
  • Nicht Überbelichten. Der Mond ist heller als man denkt und der Himmel sollte nicht schon total schwarz sein
  • Verwende eine kurze Belichtungszeit. Der Mond bewegt sich über den Himmel.
  • Blende 8 auch bei Nacht. Damit bekommst du die beste Abbildungsleistung deines Objektives
  • Vordergrund ist wichtig! Nur im Vergleich mit dem Vordergrund (Proportion) wird der Effekt des Vollmondes sichtbar. Also am besten direk nach Mondaufgang mit z.B. Landschaft oder Häusern fotografieren
  • Oh jetzt sind es doch 12 Tipps 4 Monfotografie geworden.
Viel Erfolg!